Bei Freeletics ist es nicht einziges Ziel, einen attraktiven Körper zu bekommen. Die Gesundheit ist zentraler Aspekt einer positiven Gestaltung des Lebens. Zu dieser führt die Einheit von Sport und optimaler Ernährung – langfristig und dauerhaft umgesetzt und in den Alltag integriert. Gerade, wenn du dich vorher nicht ausgewogen ernährt hast, profitierst du von der geplanten Ernährung sichtbar und spürbar.

Was gesunde Ernährung mit dem Körper macht

Gesunde Ernährung führt dem Körper alle Nährstoffe zu, die er benötigt. Damit kann er optimal funktionieren und profitiert vom ergänzenden Fitnessprogramm. Weitere Vorteile durchdachter Ernährung:

  • Verbessertes allgemeines Wohlgefühl
  • Stärkung der Abwehrkräfte
  • Unkomplizierte Verdauung
  • Besserer Schlaf und bessere Regeneration
  • Schnellerer Muskelaufbau und Fettabbau
  • Sättigung bei geringer Kalorienmenge

Diese nicht abschließende Aufstellung zeigt die positiven Effekte einer gesunden Ernährungsweise. Die Erfahrung lehrt, dass die Umstellung mit der Zeit leichter wird, da Gewöhnung eintritt. Irgendwann ist positive Ernährung alltägliche Routine – ohne bewusst zu planen. Sie läuft automatisch und die Lust auf ungesunde Nahrungsmittel nimmt ab.

Bestandteile gesunder Ernährung nach Freeletics

Freeletics folgt in seinen Grundsätzen aktuellen medizinischen Empfehlungen zur gesunden Ernährung. Basis sind Früchte und Gemüse, ergänzt durch hochwertiges Eiweiß, komplexe Kohlenhydrate und ausgewähltes Fett. Die Themen, die ich in meinem Blog behandelt habe, werden übrigens im Ernährungsguide auf www.freeletics.com ausführlicher behandelt.

Nährstoffreiche Frischkost und ihre Effekte

Frisches Obst und Gemüse hat zahlreiche positive Auswirkungen auf Körper und Geist. Sein hoher Gehalt an Ballaststoffen sättigt, was vor allem beim Gemüse der Fall ist. Sein Nährstoffgehalt beschränkt sich nicht auf Vitamine und Mineralstoffe, sondern beinhaltet zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, die zum Schutz der Körperzellen vor freien Radikalen beitragen. Für den Verzehr von Gemüse gibt es – bis auf den natürlichen Hunger – keine Beschränkung. Es ist kalorienarm, fettarm, zuckerarm und nährstoffreich – ein ideales Lebensmittel. Grünes Blattgemüse (Spinat, Grünkohl, Broccoli) enthält große Mengen Magnesium, Calcium und Eiweiß. Frische Frucht ist ein Ersatz für Süßigkeiten und befriedigt die bei der Umstellung der Ernährung auftretenden Gelüste nach Zucker. Esse jeden Tag mindestens zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse. Eine Portion ist bei Blättern, portionierbaren und kleinen Früchten soviel, wie in eine Hand passt. Bei Stückobst und vergleichbarem Gemüse (Apfel, Birne, Paprika, …) ist eine Portion ein Stück. Verzehre das Gemüse roh und gekocht. Abhängig von der Zubereitungsmethode nimmt der Körper die enthaltenen Nährstoffe unterschiedlich auf.

Eiweiß für den Muskelaufbau

Für den Aufbau Ihrer Muskeln benötigst du eine ausreichende Menge hochwertiges Eiweiß. Für Sportler gilt die tägliche Richtlinie von 1,2 bis 1,5 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. Du kannst deine Eiweiß aus tierischen und pflanzlichen Quellen beziehen. Dabei kommt es auf die Zusammensetzung der Aminosäuren an. Während ein Produkt tierischer Herkunft – Fleisch, Fisch, Ei und Milchprodukte (außer Butter) – alle essentiellen Aminosäuren besitzt, ist das bei pflanzlichen Lebensmitteln nicht immer der Fall. Letztere kombinierst du miteinander, um die benötigte Zusammensetzung der Aminosäuren zu erhalten.

  • Sportler sind bekannt für ihre Vorliebe für Eiweißshakes. Wenn du dem nachempfinden oder aus Ihrer bevorzugten Nahrung nicht ausreichend Eiweiß beziehen: Ersetze einige Mahlzeiten in der Woche mit einem Shake. In diesem Artikel kannst du eigene Eiweißshakes selber machen.
  • Eine weitere Möglichkeit um den täglichen Bedarft an Eiweiß zu denken, bekommst du in Form von Supplements. Ich nutze die WheyProteine von Egg.de und ESN.

Gesunde Kohlenhydrate

Kohlenhydrate geben Kraft und Energie. Komplexe Kohlenhydrate aus Vollkorn und Hülsenfrüchten sind besser als die aus Zucker und Weißmehl. Letztere geben in bestimmten Fällen einen kurzen Energieschub. Verwende sie nicht regelmäßig. Versuche in jede Mahlzeit eine Kohlenhydratquelle einzubauen. So bleibst satt, zufrieden und hast Energie für Freeletics.

Das richtige Fett für Sportler

Spare am Fett und verzichte nicht darauf. Deine Fettquellen sollte in erster Linie pflanzlicher Herkunft sein. Diese sind frei von Cholesterin und beinhalten (mit Ausnahme von Kokosöl) wenig gesättigte Fettsäuren. Im Idealfall beziehst du dein Fett nicht aus Öl, sondern in seinem natürlichen Vorkommen. Esse es in Form von Oliven, Avocados, Nüssen und Samen. Brate nicht mit hitzeempfindlichen Ölen, da diese beim Bratvorgang ihre Struktur verändern und schädlich für die Gesundheit werden. Nutze einen Wok oder Alternativen wie eine Bratfolie.

Die schlechteste Quelle für Fett sind fettreiche Süßigkeiten, Gebratenes sowie Chips und Fast Food. Ein solches Lebensmittel hat einen hohen Anteil Transfette und ist auf keinen Fall zu empfehlen. Finde Alternativen zu solchen Produkten. Mache zum Beispiel deinePizza selbst – mit Vollkornteig, viel Gemüse und fettarmem Käse. Oder nutze Hefeflocken als Käseersatz.

Freeletics ist ein interessantes Konzept für alle, deren Ziel gesundes Leben und gutes Aussehen ist. Die Ernährung steht in dem Programm an zentraler Stelle und gehört zum Lernprozess dazu. Von dem neuen gesünderen Verhalten profitieren alle Bereiche des täglichen Lebens.

Foto: Tim Patterson Flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Freeletics Ernährung
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Über den Autor

Mein Name ist The Anh und ich komme aus München. Hier auf #dontquit erhälst du Tipps zu den Themen Health, Food, Lifestyle und natürlich alles über Freelectis, Calisthenics und mehr!

Ähnliche Beiträge