Functional Training beschreibt ein ganzheitliches Trainingskonzept, bei dem nicht nur einzelne Muskelgruppen trainiert werden, sondern der gesamte Körper geformt wird. Es geht dabei nicht um Ästhetik oder ein Wachstum der Muskeln, sondern um das Zusammenspiel von verschiedenen Muskelgruppen. Das Ganzkörper-Workout führt zu mehr Fitness und Kraft, wodurch die Körperkoordination und Schnelligkeit verbessert und die Bänder und Gelenke gestärkt werden.

Was bedeutet Functional Training genau?

Der neue Trend ist in den Vereinigten Staaten von Amerika bereits ein Bestandteil der Sportlerausbildung geworden, doch auch in Deutschland setzt sich die Trainingsmethode immer mehr durch und hebt das Krafttraining auf eine völlig neue Ebene.

Mit freien Bewegungen sowie einfachen Hilfsmitteln, beispielsweise einer Freeletics-Matte, Therabändern, einem Seil, einem Medizinball etc., werden ganze Muskelgruppen trainiert. Auf Kraftmaschinen wird verzichtet.

Dabei verbessert jede Übung die Beweglichkeit und Stabilität des Rumpfes, von welchem alle Bewegungen ausgehen. Die Optimierung der Bewegungen ist bei dieser Trainingsmethode von zentraler Bedeutung, denn umso besser die Muskeln als Kette (Team) arbeiten, desto sicherer und ökonomischer wird die Bewegung auch ausgeführt. Doch das Training bezieht sich ebenso auf die stabilisierenden Muskeln. Zudem werden die Koordination, das Gleichgewicht und die Reaktionszeit verbessert. Der gesamte Körper wird stabilisiert, der Muskelapparat und die Gelenke für den Alltag fit gemacht. Ein Trainieren auf einem wackeligen Untergrund führt zu neuromuskulären Anpassungen und einer deutlichen Steigerung der Leistung.

Die Übungen

Muskeln werden beim Functional Training nicht als Strecker oder Beuger getrimmt, sondern mit natürlichen Bewegungen wie Ausfallschritten, Sprüngen, Klimmzügen und Liegestützen. Typische Übungen, die mit dem eigenen Körpergewicht durchgeführt werden, sind beispielsweise Kniebeugen und Ausfallschritte. Anfangs erfolgt dies, indem der Trainierende mit seinem Rücken an der Wand steht. Dann erfolgt die Übung auf einer labilen Unterlage oder frei stehend. Dabei kann zusätzlich noch ein Ausfallschritt gemacht oder auf einem Bein balanciert werden. Kleine Änderungen steigern im Handumdrehen den Schwierigkeitsgrad.

Mit der ordnungsgemäßen Ausführung wird die gehaltene Kniebeuge plötzlich zur anspruchsvollen Übung. Mit Kurzhanteln kann die Übung gesteigert werden. Die Langhantel ist ebenso ein beliebtes Hilfsmittel. Die etwa zwei Meter lange Stange wird entweder mit oder ohne Gewichte an den Enden gehoben. Die Kettlebells (Kugelhanteln mit Griff) werden in erster Linie bei Schwungbewegungen eingesetzt. Der Körper wird in die natürlichen Bewegungsmuster zurück gebracht. Das Training setzt vor allem auf das Eigengewicht des Athleten, ohne dass die anatomischen Gegebenheiten überfordert werden. Die Verletzungsgefahr wird verringert und zugleich die Leistungsfähigkeit verbessert. Functional Training motzt die alten Klassiker aus dem Bereich der Gymnastik auf und bringt dabei viel Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination.

Die Vorteile des Functional Trainings im Überblick:

  • Förderung der Beweglichkeit
  • Verbesserte Koordination und Schnelligkeit
  • Effektives Trainieren von Kraft und Ausdauer
  • Optimierung der Leistungsfähigkeit
  • Stärkung der Muskeln und Gelenke
  • Wenige Hilfsmitteln erforderlich
  • Geringer Aufwand

Fazit

Functional Training hat sich mittlerweile vom Mega-Trend zur nicht mehr wegzudenkenden Größe des Fitness- und Gesundheitssports, jedoch ebenso des Wettkampfsports entwickelt. Das hocheffektive Training verfolgt das Ziel, den Körper fit und stark für die Belastungen des Alltags zu machen. Diese ganzheitliche Methode ist für alle geeignet, die etwas für die Gesundheit tun möchten. Dabei spielt es keine Rolle, ob jugendlich oder Senior. Es gibt eine Vielzahl an Übungen, unter denen jeder für sich selber die Passende findet. Viele Fitnessstudios bieten diese Trainingsmethode mittlerweile an, jedoch können die Übungen auch bequem zu Hause durchgeführt werden. Hierbei ist lediglich eine korrekte Ausführung wichtig, damit das Training den gewünschten Erfolg bringt.

Functional Training: Der Fitnesstrend zum Abnehmen!
2 Stimmen, 3.50 durchschnittliche Bewertung (78% Ergebnis)

Über den Autor

Mein Name ist The Anh und ich komme aus München. Hier auf #dontquit erhälst du Tipps zu den Themen Health, Food, Lifestyle und natürlich alles über Freelectis, Calisthenics und mehr!

Ähnliche Beiträge