Du willst deinen Muskelaufbau auf gesunde Art und Weise unterstützen? Außerdem deinen Körper straffen und dir zusätzlich noch etwas gutes tun? Dann solltest du dir mal Reisproteine genauer anschauen bzw. ausprobieren. Denn Reisprotein unterstützt dein Krafttraining und steigert darüber hinaus noch die Regeneration deiner Zellen. Im Grunde sagt schon der Name aus was Reisprotein gewonnen wird: Reisprotein besteht aus natürlichem braunen Reis in Pulverform.

Brauner Reis an sich besteht zum größten Teil aus Kohlenhydraten und liefert nur wenige Aminosäuren (die Bausteine der Protein). Allerdings wird der Rest für die Proteingewinnung einer speziellen Behandlung unterzogen: Der braune Reis wird als erstes gekeimt und anschließend fermentiert. Dann wird das Aminosäurenprofil des braunen Reis verändert und sein Aminosäurengehalt von ursprünglichen 8 Prozent auf über ganze 80 Prozent erhöht. Mit diesem neuen Aminosäurengehalt stellt das Reisprotein ein nahezu perfektes Protein dar.

Die Veränderung des Aminosäuregehalts erfolgt aber auf natürliche Art und Weise – keine Angst: Mit Hilfe natürlicher Enzyme (aus pflanzlichem Ursprung) werden die im Reis vorhandenen Kohlenhydrate in Proteine umgewandelt was natürlich den Proteingehalt im Reis nach oben treibt. Dazu wird durch die Enzyme der Nährstoffgehalt vervielfacht und das Reisprotein für den Körper leichter verdaulich. Nach diesem Umwandlungsprozess muss der braune Reis nur noch bei niedrigen Temperaturen getrocknet, gefiltert und am Ende zu feinem Pulver verarbeitet werden.
Warum ist das Reisprotein besonders gesund und was ist genau drin im hellen Pülverchen?

Inhaltsstoffe & Wirkung von Reisprotein

Proteine

  • Mach Sachen…ja klar. Im Reisprotein ist natürlich Protein enthalten. Aber wir wissen es auch noch etwas genauer. Reisprotein liefert 18 wertvolle Aminosäuren, inklusive aller neun für den Menschen essenziellen Aminosäuren. Durch den oben beschriebenen Fermentationsprozess können die Aminosäuren von unserem Verdauungssystem besser aufgenommen werden und sind auch wenn dein Darm etwas geschwächt ist, leicht verdaulich. Zu den Aminosäuren im Reisprotein gehören: Alanin, Arginin, Asparaginsäure, Cystein, Glutaminsäure, Glycin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Prolin, Serin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin und Valin. Das sagt dir alles nicht besonders viel? Dann kannst du hiermitt vielleicht mehr anfangen: in einer Portion (21 Gramm) Reisprotein stecken ganze 16 Gramm reines Protein. Und noch ein Tipp für die Protein-Profis: Reisprotein liefert zwar eine komplexe Mischung verschiedener Aminosäuren, allerdings nur einen kleinen Anteil der Aminosäure Lysin. Lysin ist für das Wachstum und Gesundheit deiner Knochenwichtig. Erbsenprotein ist hingegen sehr reich an Lysin und enthält nur wenig Cystein und Methionin. Aus diesem Grund ist eine Kombination aus Reis- mit Erbsenprotein eine perfekte Mischung.
  • Was bringt es dir? Proteine brauchst du nicht nur beim Krafttraining. Sie sind essentiell für deine Gesundheit. Zum einen werden Proteine für wichtige Stoffwechselprozesse benötigt. Sie regen die Regeneration deiner Zellen an, unterstützen den Aufbau von Hormonen, werden für die Blutgerinnung benötigt und sind für gesunde Haare und Nägel sehr wichtig. Wenn du also an einem Proteinmangel leidest und bestimmte Aminosäuren nicht in ausreichendem Maße aufnimmst, kann das sämtliche Prozesse in deinem Körper stören und negativ beeinflussen. Die Folge können dann zum Beispiel brüchige Nägel oder Haarausfall sein. Und natürlich sind Proteine auch wichtig für den Muskelaufbau: Damit ein Muskel überhaupt wachsen kann, braucht er ausreichend Reize und kleine Muskelrisse, die das Wachstum stimulieren. Diese Stimulation erzielst du durchs Training. Jetzt will dein Körper diese kleinen Risse natürlich reparieren. Die Folge ist, dass dein Muskel stärker und größer wird. Dazu braucht er aber quasi als Reparatur Material Aminosäuren bzw. Proteine. Die im Reisprotein enthaltenden Aminosäuren wirken wie kleine Bausteine. Sie regen die Regeneration des Muskels an und machen ihn stärker.
    Ein weiterer toller Effekt des Reisproteins ist, dass der hohe Proteingehalt und die zusätzlichen Inhaltsstoffe deinen Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen versorgen. Auf diese Weise werden bestimmte Zellprozesse in deinem Körper positiv beeinflusst, die den Stoffwechsel steigern und die Fettverbrennung beschleunigen. Gleichzeitig bist du schneller satt, weil das Reisprotein hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Wenn du Lebensmittel zu dir nimmst, die einen hohen glykämischen Index haben, wie zum Beispiel reinen Traubenzucker, schießt dein Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe. Du hast zwar einen Energieschub aber auch ganz schnell wieder ein Tief und das Gefühl Hunger zu haben. Reisprotein besitzt dagegen einen niedrigen glykämischen Index und kann dabei helfen die Wirkung der Kohlenhydrate auf den Blutzucker zu kontrollieren. Dein Blutzuckerspiegel und die Ausschüttung von Insulin kommen ins Gleichgewicht. Wenn du also regelmäßig braunen Reis isst, kann sich das Risiko an Diabetes zu erkranken stark reduzieren.
    Und noch einen Vorteil hat Reisprotein gegenüber anderen Proteinen. Produkte, wie Milch, Soja, Erdnussbutter und Eier sind zwar reiche Quellen von Proteinen, gleichzeitig können sie auch potenzielle Auslöser für Allergien sein. Reisprotein gilt als hypoallergen. Das heißt, dass es im Vergleich zu vielen anderen Proteinquellen weniger schnell allergische Reaktionen auslöset. Es ist außerdem meistens frei von zusätzlichen Chemikalien und Zusatzstoffen und wird in der Regel mit natürlichen Verfahren verarbeitet. Und wenn du eine Laktose- oder Gluten-Unverträglichkeit hast oder dich vegan oder vegetarisch ernährst ist Reisprotein sowieso ideal für dich.

Was ist noch drin?

Reisprotein enthält neben den Aminosäuren noch komplexe Kohlenhydrate (etwa 3 Gramm Kohlenhydrate in einer Portion) dabei aber nur 1 Gramm Fett. Mit Hilfe des enthaltenden Ballaststoffgehalts wird die Verdauung vereinfacht und das Völlegefühl gesteigert. Zudem enthält Reisprotein Betakarotin, Polsäure, Bioton, Spurenelemente (Mangan, Jod, Magnesium, Kupfer, Kalium, Kalzium, Eisen und Zink) und Vitamine (B1, B2, B3, B5, B6, C, D, E). Im Vergleich zu tierischen Proteinquellen beinhaltet das Reisprotein weniger atherogene Fette, also die Fette, die eine Verstopfung deiner Arterien verursachen und für die Entstehung von Herzkreislauferkrankungen bekannt sind. Reisprotein hilft aufgrund dieser außergewöhnlichen Nährstoffdichte zusätzlich einen erhöhten Cholesterinspiegel zu senken, Läsionen einer Arteriosklerose zu verbessern und die Insulinempfindlichkeit deines Körpers zu verbessern.

Nährwerte von Reisproteine

Nährwerte vonErdschwalbe Reisprotein

pro 100 g

Kalorien392
Eiweiß87 g
Fett2,89 g
Kohlenhydrate0,1 g

Aminosäurenprofil:

  • Alanin (nicht-essentiell) – 5,88
  • Arginin (semi-essentiell) – 8,31
  • Asparaginsäure (nicht-essentiell) – 8,47
  • Cystein (nicht-essentiell) – 1,75
  • Glutaminsäure (nicht-essentiell) – 18,45
  • Glycin (nicht-essentiell) – 4,14
  • Histidin (semi-essentiell) – 2,31
  • Isoleucin (essentiell) – 4,11
  • Leucin (essentiell) – 8,73
  • Lysin (essentiell) – 3,67
  • Methionin (essentiell) – 2,74
  • Phenylalanin (essentiell) – 5,50
  • Prolin (nicht-essentiell) – 4,87
  • Serin (nicht-essentiell) – 5,09
  • Threonin (essentiell) – 3.71
  • Tryptophan (essentiell) – 1,10
  • Tyrosin (nicht-essentiell) – 5,63
  • Valin (essentiell) – 5,52

Reisprotein online kaufen und Dosierung

Achte beim Kauf von Kreisprotein auf einen Proteingehalt von 80 Prozent. Zudem sollte das Reisprotein aus ungeschältem, rohem braunen Reis (oder Naturreis) hergestellt sein, gekeimt und fermentiert sein und frei von Aromen, genmanipulierten Elementen oder synthetischen Konservierungsmitteln. Da Reisprotein einen etwas eigenen Geschmack hat mischt du das Proteinpulver am besten in einen Smoothie oder machst mit dem Pulver und (Nuss)Milch einen leckeren Shake selbst.

Du kannst das Reisprotein aber auch einfach in Porridge, Müsli, Plätzchen oder Pancake Teig mischen. Eine besonders leckere Proteinbombe – solltest du Milchprodukte vertragen – ist selbstgemachte Frozen Yogurt oder für die Veganer Nanaeis, gepumpt mit Reisprotein. Der ideale Snack nach deinem Training!

Reisprotein Superfood
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Über den Autor

Servus. Ich bin Verena und in München zu Hause. Ich bin ein echter Sportjunkie und muss jeden Tag einmal richtig lospowern – sonst werde ich entweder zickig oder drehe durch. Eigentlich arbeite ich aber als freieTexterin und Redakteurin (Film). Am liebsten mag ich es über Lifestyle, Health und Sport zu schreiben. So wie hier für Don´t Quit! Ich hoffe euch gefallen meine Superfood-Texte.

Ähnliche Beiträge