Schon wieder ein Superfood aus Südamerika! Amaranth ist ebenso wie Quinoa ein Pseudo-Getreide aus den Anden. „Pseudo-Getreide“ deshalb, weil Amaranth wider Erwarten nicht zur Getreide-Familie wie Weizen, Roggen und Co. gehört, sondern zur Familie der Fuchsschwanzgewächse. Aus diesem Grund ist Amaranth auch für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit oder Weizenallergie ein toller Getreide Ersatz.

Die kleinen, runden Samenkörner der farbenfroh blühenden Pflanze aus Südamerika sind eine perfekte Kohlenhydrat-und Eiweißquelle und standen schon bei den Südamerikanischen Urvölkern auf dem täglichen Speiseplan ganz oben. Gut für dich, dass der Amaranth dann von den westlichen Eroberern in unsere Breitengrade verschleppt wurde. Mach dich selbst zum Aztekenkrieger und powere mit den kleinen Samen los!

Inhaltsstoffe & Wirkung von Amaranth

Proteine

  • Amaranth ist für ein pflanzliches Lebensmittel extrem proteinreich. In einer Tasse Amaranth-Samen stecken 28,1 Gramm Proteine (14,6g/100g). Zum Vergleich: eine Tasse Reis enthält lediglich 13,1 Gramm Eiweiß. Das Tolle der Proteine im Amaranth ist, dass es auch noch richtig wertvolle Eiweiße sind. Es handelt sich nämlich um essenzielle Aminosäuren wie Lysin, Albumin und Globuline. Diese sind im Vergleich zum Polamin, was in Weizen enthalten ist, besser bekömmlich.
  • Was bringt es dir? Proteine helfen deinem Körper beim Muskelaufbau und der Regeneration nach dem Sport. die kleinen Samen sind somit das ideale Essen nach einem fordernden Training und ein guter Proteinsnack für Zwischendurch. Lysin hilft deinem Körper Kalzium zu absorbieren, Muskeln aufzubauen und Energie zu produzieren.

Komplexe Kohlenhydrate

  • Den Großteil des Kohlenhydratanteils (56,8g/ 100g) in den Amaranth-Samen machen komplexe Kohlenhydrate aus. Diese sind vom Körper leicht verwertbar und füllen ganz fix die Glykogenspeicher deines Körpers wieder auf.
  • Was bringt es dir? Durch die komplexen Kohlenhydrate wird dein Körper über eine lange Zeit mit Energie versorgt. Du bist gerade beim Ausdauertraining und anderen Langzeitbelastungen perfekt gerüstet und kannst lange durchpowern.

Ballaststoffe

  • Amaranth ist reich an Ballaststoffen. In einer Tasse rohem Amaranth sind 18 Milligramm Ballaststoffe enthalten. Eine Tasse weißer Reis enthält gerade mal 2,4 Gramm.
  • Was bringt es dir? Ballaststoffe machen lange satt, da sie die Absorption von Zucker verlangsamen. Das heißt du verspürst weniger schnell ein Hungergefühl und bist besser gegen Heißhungerattacken gewappnet. Gut, falls du auf dein Gewicht achtest. Ballaststoffe wirken sich außerdem positiv auf den Blutdruck aus und senken die Cholesterinwerte. Sie sind außerdem super für den Darm und unterstützen die Verdauung.

Mineralien

  • Amaranth enthält jede Menge Eisen (9mg/100g), Calcium (214mg/100g), Magnesium (308mg/100g), Zink (3,7mg/100g) und Kalium (484mg/100g). Wow! Aber ….
  • Was bringt es dir? Eisen sorgt für eine gute Sauerstoffversorgung der Zellen, was gerade für dich als Sportler essentiell für deine Leistungsfähigkeit ist. Calcium wirkt sich unterstützend auf dein Knochengerüst aus. Ebenfalls unabdingbar für alle Menschen die sich viel bewegen: Gerade bei hoher Belastungsintensität hilft Calcium Ermüdungsbrüche und Verletzungen zu vermeiden. Magnesium braucht dein Körper für leistungsfähige Muskeln, es spielt bei der Reizübertragung eine entscheidende Rolle. Außerdem hilft Magnesium bei der Muskelentspannung. Zink ist prima um kleiner Verletzungen der Haut schneller heilen zu lassen und es unterstützt volles gesundes Haarwachstum., Du bist also mit Amaranth nicht nur sehr sportlich, sondern auch echt hübsch unterwegs. True story! Das Kalium im Amaranth hilft den Elektrolytehaushalt im Gleichgewicht zu halten. Das ist besonders beim Training wichtig: Du brauchst Kalium immer, wenn du viel schwitzt. Amaranth enthält vergleichbar so viele Mineralien wie wertvolles Vollkorngetreide, ist allerdings glutenfrei und so auch für empfindlichere Organismen prima verträglich und ein toller Nährstofflieferant.

Vitamine B1 und B2

  • Außerdem im kleinen Amaranth-Power-Samen enthalten sind die Vitamine B1 und B2 (0,8 bzw. 0,2mg/100g).
  • Was bringt es dir? Sie sorgen für ein gesundes Nervensystem und einen ausgeglichenen Eiweiß- und Energiestoffwechsel.

Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

  • Amaranth-Samen bestehen zu 6-10 % aus Ölen. Und davon sind etwa 77% ungesättigte Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren kann der Körper nicht selbst herstellen; du musst also darauf achten sie in deinen Speiseplan zu integrieren. Amaranth ist (neben Quinoa) eines der wenigen pflanzlichen Produkte in denen diese wichtigen Fettsäuren enthalten sind. Vor allem wenn du dich vegetarisch oder vegan ernährst, ist Amaranth also das perfekte Superfood für dich.
  • Was bringt es dir? Die Omega-Fettsäuren senken den Blutdruck, lindern Entzündungen im Körper, regulieren den Blutzuckerspiegel, versorgen deine Gelenke mit Schmierstoff und helfen bei der Bildung körpereigener Abwehrzellen. Außerdem sind Omega-3-Fettsäuren wichtig für die Eiweißsynthese und den Zellstoffwechsel. Das heißt zusammengefasst: Du kannst dich länger konzentrieren und bist leistungsfähiger. Du bist weniger anfällig gegenüber Krankheiten und Infekten. Dein Körper baut schneller Muskeln auf und regeneriert nach dem Training auch schneller. Du hast seltener Heißhunger-Attacken und dein Blutzuckerspiegel ist stabiler.

 

Amaranth Superfood

Nährwerte von Amaranth pro 100 g

Nährwerte von Amaranth pro 100 g
Kalorien 380
Eiweiß 16 g
Fett 9 g
Kohlenhydrate 58 g
Ballaststoffe 7 g

Amaranth kaufen

Amaranth schmeckt leicht nussig, aber sonst relativ neutral. Daher passt Amaranth super zu pikanten und süßen Speisen. Im Biomarkt oder bei Amazon findest du schon einiges an Amaranth-Produkten, wie zum Beispiel Amaranth-Müsli oder gepufften Amaranth.

Einfache Amaranth Rezepte

Bei den fertigen Produkten solltest du allerdings mal einen Blick auf die Zutatenliste werfen, da oft Zucker oder andere Süßstoffe zugesetzt sind. Am besten du kaufst dir ungesüßten gepufften Amaranth und streust in über dein Müsli, Smoothies, Açai-Bowls oder Porridge. Süßen kannst du ja selber bei Bedarf…Der ungesüßte Amaranth ist auch ein leckerer Crunch über Salat oder Gemüse.

Du kannst Amaranth auch selber in einer heißen, beschichteten Pfanne puffen. Etwas aufwendiger aber du weißt was drin ist.

Amaranth lässt sich aber auch easy kochen und ist dann eine perfekte Beilage zu Fleisch und Gemüse – und garantiert gesünder als immer nur Reis oder Pasta.

  • Dafür wasche die Samen erst einmal gründlich mit Wasser durch. Dadurch verliert der Amaranth Bitterstoffe auf der Schale.
  • Anschließend gibst du den Amaranth mit Wasser oder Brühe – je nachdem ob du was Süßes oder Salziges planst – in einen Topf und lässt die Samen 10 min kochen.
  • Dann vom Herd nehmen und nochmals 10-15 min im Wasser ziehen lassen.
  • Toll schmeckt zum Beispiel eine Bowl aus gekochtem Amaranth mit frischer Petersilie, Feta oder Hühnchenfleisch, ein paar Cashewnüssen, Gemüse, Rucola oder Spinat, frischen Heidelbeeren oder Pfirsichen (gewagt aber genial) und etwas Hummus. Wow-Food!

Ebenfalls lecker: Risotto bei dem du statt Reis Amaranth verwendest. Ein super Frühstück ist Amaranth-Porrdige. Koche die Samen statt in Wasser in (Mandel-)Milch und verfeinere das ganze mit Vanille, Zimt und frischem Obst. Das ideale Powerfood vor oder nach dem Training!

Foto-Oben: naturalflow flickr.com (CC BY-SA 2.0)  Foto-Unten:  John Lambert Pearson Flickr.com (CC BY 2.0)

Über den Autor

Servus. Ich bin Verena und in München zu Hause. Ich bin ein echter Sportjunkie und muss jeden Tag einmal richtig lospowern – sonst werde ich entweder zickig oder drehe durch. Eigentlich arbeite ich aber als freieTexterin und Redakteurin (Film). Am liebsten mag ich es über Lifestyle, Health und Sport zu schreiben. So wie hier für Don´t Quit! Ich hoffe euch gefallen meine Superfood-Texte.

Ähnliche Beiträge