Kokoswasser oder Kokosnusswasser ist das Wasser, das junge Kokosnüsse enthalten. Es handelt sich nicht um die bekannte Kokosnussmilch, die fettreicher und anders zusammengesetzt ist. Seinen Namen hat es von seinem klaren Aussehen und seinem erfrischenden Geschmack – ähnlich wie Wasser.

Das nährstoffreiche Kokoswasser ist in Kokosnüssen enthalten, die jung und grün sind. Diese gibt es in deutschen Supermärkten nicht zu kaufen, weshalb wir nicht ohne Weiteres in den Genuss des Wassers kommen.

Kokosnusswasser als traditionelles und modernes Getränk

Das Kokoswasser ist ein traditionelles Getränk der in den Tropen lebenden Menschen. Diese haben täglichen Zugriff auf frische junge Kokosnüsse und profitieren von den positiven gesundheitlichen Wirkungen. Seit einiger Zeit hat es sich in unseren Breitengraden etabliert. Es gilt als „Promi-Getränk“ und als Trend im Bereich Lebensmittel. Grund sind seine zahlreichen Nährstoffe, die der Zusammensetzung menschlicher Körpersäfte entsprechen. Sein frischer und durstlöschender Geschmack trägt zu seiner steigenden Beliebtheit bei.

Die Zusammensetzung des Kokoswassers

Das Wasser der jungen Kokosnuss hat verschiedene der Gesundheit zuträgliche Eigenschaften. Dazu gehören:

  • Ein Elektrolytverhältnis wie im menschlichen Blut
  • Vielfalt an enthaltenen Nährstoffen
  • Wenig Kalorien
  • Viel Kalium und Magnesium
  • Natürlicher Ursprung
  • Liefert schnell Energie

Kokoswasser ist für Sportler, Mütter und Kinder geeignet. Es eignet sich als Durstlöscher, der nach dem Schwitzen beim Sport oder im Sommer den Mineralienhaushalt des Körpers ausgleicht.

Gewinnung und Herstellung

Um das Wasser der Kokosnuss zu gewinnen, erfolgt die Ernte von jungen Kokosnüssen zu einem Zeitpunkt, bei dem ihr Fruchtfleisch noch weich ist. Zu diesem Zeitpunkt ist es löffelbar und es hat sich noch keine Kokosmilch gebildet. Eine Nuss enthält im Durchschnitt einen Viertelliter Flüssigkeit, die entnommen und – je nach gewünschtem Einsatzzweck – aufbereitet oder gleich verzehrt wird. Das Fruchtfleisch wird anderweitig verwendet. Für den Transport konserviert der Hersteller das Kokoswasser mittels moderner Verfahren, sodass es Geschmack und einen Großteil seiner Inhaltsstoffe behält.

Verwendung von Kokosnusswasser

Kokoswasser ist in erster Linie ein Getränk – zu jeder Tageszeit, in der Pause oder nach dem Sport. Seine wachsende Beliebtheit hat dazu geführt, dass es immer mehr Rezepte mit ihm als Zutat gibt. Schmackhaft und gesund sind Smoothies mit Kokosnusswasser. Davon existieren verschiedene Varianten. Eine Möglichkeit ist die Verwendung in einem Green Smoothie – mit grünem Blattgemüse und Obst. Süße Smoothies profitieren von seinem guten Geschmack. Seine Konsistenz trägt dazu bei, dass der Smoothie ausreichend flüssig und gut trinkbar ist. Es passt in Suppen und Shakes.

Rezepte Sommer-Smoothies mit Kokoswasser:

  • Apfel, Ananas, Spinat, Kokoswasser, Ingwer
  • Spinat, Banane, Zitrone, Ananas, Kokoswasser
  • Spinat, Minze, Apfel, Kiwi, Kokoswasser
  • Erdbeeren, Himbeeren, Banane, Kokoswasser
  • Ananas, Erdbeeren, Orange, Kokoswasser
  • Erdbeeren, Minze, Kiwi, Cocoswasser
  • Melone, Banane, Blueberry, Cocoswasser

Hersteller von Kokoswasser

Da die Kokosnuss aus einer tropischen Gegend kommt, muss der Hersteller darauf achten, dass er das Wasser schonend produziert, auf natürliche Weise haltbar macht und es schnell transportiert. Das Angebot eines solchen Herstellers findet sich hier: UFC Reines Kokoswasser 100% Pure Kokosnusswasser Thailand 500 ml 24 Pack
Die positiven Kundenbewertungen zeigen die hohe Qualität des Produkts. Das Kokoswasser ist im Tetrapack verpackt und mittels Drehverschluss verschließbar.

Foto-Oben: Harvest Bay Coconut Water Flickr.com (CC BY 2.0)