Wir alle kennen die Werbung vom schön gedeckten Frühstückstisch mit einer mit leckerem Nutella bestrichenen Weißbrotscheibe. Der gesunde Brotaufstrich ist dabei nicht wirklich ein Problem, sondern die Unterlage, die dem Körper wenig gesunde Inhaltsstoffe zuführt. Die Scheibe Weißbrot sowie alle anderen Weißmehlprodukte sind für den Körper nämlich nicht nur völlig wertlos, sondern auch noch relativ ungesund.

Grund für die Wertlosigkeit – die Herstellung von Weißbrot und Co.

Die Verarbeitung des Getreidekorns ist ausschlaggebend für den Gehalt, den der menschliche Körper nutzen kann. Bei der Herstellung von Weißmehl werden die sechs äußeren Kleieschichten und der fetthaltige Keim des Getreidekorns entfernt. Vom Getreidekorn bleibt also eigentlich nicht mehr viel übrig. 95 % der Ballaststoffe und mehr als 75 % der Vitamine und Mineralien, die im Getreidekorn enthalten sind, gehen bei der Herstellung verloren. Der traurige Rest des Mehlkörpers (Endosperm), aus dem das Weißmehl als Grundbestandteil des Weißbrotes besteht, setzt sich zum größten Teil aus Kohlehydraten zusammen. Für den Muskelaufbau bleibt da natürlich beim Verzehr von Weißbrot nicht mehr viel verwertbares übrig.

Wo bleiben die gesunden Anteile des Getreidekorns?

Die wirklich wertvollen, vitamin- und mineralstoffreichen Getreidekornteile werden in der Landwirtschaft ans Vieh verfüttert. Aus gutem Grund würde niemals ein Landwirt auf die Idee kommen, dem Vieh Weißmehl zu verfüttern. Die Tiere würden in kürzester Zeit an Leistung verlieren und unprofitabel, wenn nicht sogar krank werden. Der Keim und die Kleie des Getreides hingegen enthalten viele Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe.

Sportler und Weißbrot – zwei Welten prallen aufeinander

Sportler benötigen viel Energie, um im Sport leistungsstark zu sein. Im Weißmehl allerdings fehlen alle wertvollen Vitalstoffe und Ballaststoffe, die ein Sportler dringend benötigt, um die Aufnahme der vielen Kohlehydrate im Darm zu verzögern. Entsprechend gehen die Kohlehydrate ungebremst und direkt in Blut. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel zunächst schnell an und fällt, wie bei der Aufnahme von normalem Haushaltszucker auch, wieder ab. Ein hoher Blutzuckerspiegel hemmt allerdings die Fettverbrennung. Zudem wird dem Körper keine konstante Energie zugeführt. Im Gegenteil sorgt der Verzehr von Weißmehlprodukten dafür, dass der Mensch schnell müde, schlapp und wieder hungrig wird.

Weißbrot – für viele Menschen unverträglich

Mittlerweile ist bei vielen Menschen, eine Glutenunverträglichkeit nachzuweisen. Durch dieses Protein wird die sogenannte Zöliakie ausgelöst. Ein Bestandteil des Glutens ist das Gliadin. Dieser Bestandteil provoziert bei der Verdauung für die Ausschüttung von Exorphinen, wodurch das Suchtzentrum des menschlichen Gehirns angeregt wird. Der Mensch verlangt entsprechend immer häufiger nach Weizenprodukten. Und genau diese Gluten sind in Weißmehlprodukten und Weißbrot enthalten. Zudem wird abgepacktem Weißbrot und ähnlichen Produkten ein Konservierungsmittel wie beispielsweise Propionsäure zugefügt, damit es möglichst lange haltbar wird, ohne zu schimmeln. Aufgrund dieser Tatsachen fördert Weißmehl rheumatische Erkrankungen, die häufig schnell zurückgehen, wenn auf Vollkornprodukte umgestellt wird. Desweiteren wurde festgestellt, dass unter hohem Weißmehl- und Zuckerkosum häufiger Gallensteine entstehen und auch die Augen sind nicht begeistert von zu viel Weißmehl in der Nahrung, da die Netzhaut zerstörende Makuladegeneration gefördert wird. Viele Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Herzkrankheiten oder Diabetes werden durch den übermäßigen Verzehr von Weißmehl ebenfalls gefördert.

Gesunde Alternativen für Sportler

Insbesondere für Sportler ist der Verzicht auf Weißmehl-Produkte ratsam. Vollkornmehl-Produkte bilden die gesündere und effektivere Alternative, um dem Körper genügend Energie für die sportlichen Tätigkeiten und für den Muskelaufbau zuzuführen. Als Vollkornprodukt gelten Getreideprodukte, bei denen das ganze Getreidekorn verarbeitet und gemahlen wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Weizen, Dinkel, Roggen oder ein anderes Getreide handelt. Einzig die Verarbeitung des gesamten Korns macht aus dem Mehl ein Vollkornmehl. Vollkornprodukte enthalten allerdings meist mehr Kalorien, weshalb viele Menschen davor zurückschrecken. Im Sinne der eigenen Gesundheit sind Vollkornprodukte jedoch unverzichtbar. Sie halten den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen, liefern länger Energie und halten länger satt. Entsprechend sind Vollkornprodukte für Sportler sehr viel besser geeignet als Weißmehlprodukte.

Foto: Andreas Hamm. Flickr.com (CC BY-SA 2.0)